Medienpädagogische Kompetenzen von ErwachsenenbildnerInnen

Kurzbeschreibung

Die Autor*innen entwickeln auf Basis von medienpädagogischen Modellen für Lehrende sowie Kompetenzprofilen für Erwachsenenbildner*innen ein medienpädagogisches Kompetenzmodell für Erwachsenenbildner*innen, welches sich in fünf Dimensionen unterteilt, nämlich mediendidaktische Kompetenz, fachbezogene Medienkompetenz, medienbezogene Feldkompetenz, medienbezogene personale Kompetenzen sowie die allgemeine Medienkompetenz.

Annahmen über die Folgen der Digitalisierung

Digitale Lernformen finden zunehmend Verbreitung in der Erwachsenenbildung. Dadurch verändern sich alle Tätigkeitsbereiche in der Erwachsenenbildung und es entstehen neue Arbeitsfelder. Jedoch zeigen sich einige Entwicklungsdefizite. Vor diesem Hintergrund wird Handlungsbedarf vor allem im Bereich der medienpädagogischen Kompetenzentwicklung von Lehrenden in der Erwachsenenbildung gesehen.

Kompetenzanforderungen

Durch die Digitalisierung ergeben sich Anforderungen für Erwachsenenbildner*innen sowohl hinsichtlich des Einsatzes digitaler Medien im Unterricht als auch hinsichtlich Medienbildung und Medienkompetenzentwicklung. So müssen Lehrende z.B. zunehmend virtuelle Lernumgebungen sowie Online-Tests gestalten können.

Kompetenzdimensionen

Kognitive Dimension: Verständnis des Wesens und der Funktionsweise moderner Medien.

Soziale Dimension: Medienvermittelte kommunikative Kompetenz.

Kritisch-reflexive Dimension: Reflektierter und ethisch verantwortlicher Umgang mit Medien im Bewusstsein der Grenzen und Risiken medialer Technologien.

Kreative Dimension: Anwendung und Gestaltung digitaler Medien.

Zentrale theoretische Annahmen über Kompetenz

Von medienpädagogischer Kompetenz von Lehrenden in der Erwachsenenbildung kann gesprochen werden, wenn alle Wissens- und Kompetenzfacetten mit Motivation und Bereitschaft einen fach- und kontextspezifischen Einsatz von digitalen Medien zur Unterstützung von Lehr-Lern-Prozessen ermöglichen zusammenkommen und Erwachsenenbildner*innen befähigt werden, sich mit Lehr-/Lernmedien partizipierend, aktiv und gestaltend auseinanderzusetzen.

Perspektive der Kompetenzträger*innen auf Kompetenz einbezogen?

keine Angabe

Lebenskontexte der Kompetenzträger*innen einbezogen?

Die Autor*innen geben zu bedenken, dass Erwachsenenbildner*innen sich von z.B. Lehramtsstudierenden womöglich in ihrer Medienaffinität sowie den Lernerfahrungen unterscheiden. Verwiesen wird zudem auf deutliche Unterschiede der Zielgruppen von Erwachsenenbildner*innen und Lehrer*innen.

Herausforderungen der Erfassung von Kompetenz

keine Angabe

Quellenangabe

Rohs, M., Rott, K. J., Schmidt-Hertha, B. & Bolten, R. (2017). Medienpädagogische Kompetenzen von ErwachsenenbildnerInnen. Magazin erwachsenenbildung.at, 2017 (30).

Zuletzt geändert am 15. März 2021.